Discounter in der Diskussion

Rund 70 Walbecker Bürger sprachen am Donnerstag abend bei einer Bürgerinfomation über den geplanten Penny-Markt am Küpperssteg. Dabei kristallisierte sich die vorherschende Meinung heraus, dass man zwar gerne einen Discounter in Walbeck hätte, aber nicht am geplanten Standort.

Die bereits jetzt schwierige Verkehrssituation auf der Hochstraße und am Küpperssteg bereitet vielen Bürgern Sorgen, man befürchtet eine weitere Belastung durch Lärm und Verkehr. Das in Auftrag gegebene Verkehrsgutachten sieht zwar eine zusätzliche Verkehrsbelastung, hält die Situation aber für ausreichend.

Für Rewe und Getränke Geldermann dürfte ein neuer Discounter deutliche Verluste bedeuten, laut Gutachten ist für das Lebensmittelsegment in Walbeck mit einer Umverteilung von etwa 300 000 Euro pro Jahr zu rechnen. Im Getränkebereich (Geldermann und Rewe) gehen die Fachleute von 200 000 Euro aus.

In der nächsten Sitzung des Bau- und Planungsausschusses in Geldern am 6. April um 18 Uhr im Bürgerforum Geldern steht das Thema auf der Tagesordnung. Hier geht es darum einen vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 5 „Nahversorgung Walbeck, Küpperssteg“ als planungsrechtliche Voraussetzung zur Ansiedlung von Nahversorgungseinrichtungen zu schaffen.

Franz Arians, Inhaber des seit 1983 dort ansässigen REWE-Marktes, hat sich zu dem Thema ausführliche Gedanken gemacht und veröffentlicht.

Beitrag schreiben: