Waldjugendspiele im Walbecker Grenzwald: Schüler entdeckten den Wald

Tauschten für einen Tag das Klassenzimmer mit dem Walbecker Grenzwald: Die Gelderner Grundschüler, die von Bürgermeister Ulrich Janssen begrüßt wurden. WALBECK Ihr Wissen über Wald, Pflanzen und Tiere testeten 203 Gelderner Schüler bei den vom Forstamt Niederrhein und der Stadt Geldern organisierten „Waldjugend- spielen“. Sie tauschten für einen Vormittag das Klassenzimmer mit dem Walbecker Grenzwald und begaben sich auf einen spannenden Rundgang.

In kleinen Gruppen starteten die Kinder am Walbecker Waldfreibad zu ihrer Entdeckungsreise. An einzelnen Stationen galt es, Aufgaben zu lösen. So versuchten die Kinder, Waldkräutern oder Pflanzen die richtigen Namen zuzuordnen. Auch das Erkennen von Spuren verschiedener Wildtiere war gefragt. „Die Kinder sollen bei ihrem Rundgang den Wald erleben und lernen dabei spielerisch sehr viel über die Natur“, so Gerhard Thomas vom Forstamt Niederrhein. Das ist auch ganz im Sinne der Stadt Geldern, die die Aktion unterstützte, für die Fahrt nach Walbeck sorgte und für jedes Kind eine Teilnahmeurkunde vorbereitete. Die überreichte Gelderns Bürgermeister Ulrich Janssen persönlich.
„Wir möchten, dass die Kinder ein Gefühl für den Wald entwickeln. Das kann man am besten hier vor Ort, in der Natur“, sagt Gaby Vohwinkel-Levels, Umweltschutzbeauftragte der Stadt Geldern. Eine Erfahrung, die übrigens nicht nur die teilnehmenden Viertklässlern aus Geldern und Walbeck und die Fünftklässler der St. Franziskusschule machen sollen. Auch Familien steht der Parcours für einen interessanten Ausflug offen. Den entsprechenden Fragenkatalog zu den Waldjugendspielen stellt die Stadt Geldern auf ihrer Internetseite zur Verfügung. Er kann auf www.geldern.de unter der Rubrik „Wir in Geldern / Familie & Generationen / Jugend“ abgerufen werden.

Beitrag schreiben: