Offenlage endet am 5. April

Noch bis zum 5. April haben die Walbecker Bürger Gelegenheit sich zum vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr 5 “Nahversorgung Walbeck - Küpperssteg” zu äußern.

Alle Unterlagen zur Offenlage finden Sie auf den Seiten der Stadt Geldern.

In der Bevölkerung wurde das Vorhaben in den letzten Wochen durchaus kontrovers diskutiert. Viele Walbecker würden gerne einen Discounter in Walbeck sehen, jedoch stoßen sich viele am geplanten Standort. Eine ideale Lösung zur Behebung der Verkehrsprobleme scheint es nicht zu geben.

Wer noch etwas zum Thema loswerden möchte, sollte die letzten Tage noch nutzen…

Ein Beitrag

  1. Interessengemeinschaft Walbeck 21

    Braucht Walbeck einen zweiten Lebensmittelmarkt, einen zweiten Getränkemarkt und einen dritten Bäcker?

    Das Einzelhandelsgutachten der Stadt Geldern aus dem Jahre 2006 spricht für Walbeck von einer „verhältnismäßig guten Ausstattung” und sieht im Bereich Lebensmittel und Getränke einen zusätzlichen Bedarf von ca. 400m² Verkaufsfläche. Bei der Berechnung wurde der Getränkemarkt Geldermann noch nicht einmal berücksichtigt, da er etwas außerhalb liegt.

    Das war vor 6 Jahren und man ging von einer steigenden Einwohnerzahl (2015 rund 5.040 Einwohner) aus. Diese Prognose war falsch, die Einwohnerzahlen sind seit Jahren rückläufig, Walbeck hat heute “nur noch” 4.580 Einwohner, 2007 waren es noch 4.667. Damit hat Walbeck heute knapp 500 Einwohner weniger als erwartet.

    Die Verwaltung der Stadt Geldern befürwortet das Projekt mit einem 800m² Discounter, einem 400m² Getränkemarkt sowie einem (weiteren) Bäcker. Das sind zusammen rund 1200 - 1300m² Verkaufsfläche im Bereich Lebensmittel. Diese Planung steht im krassen Gegensatz zum Einzelhandelsgutachten und zur Bevölkerungsentwicklung.

    Übrigens wurde das Einzelhandelsgutachten von 2006 gemacht, ohne dass irgendjemand einen Neubau geplant hat. Somit ist es das einzig „neutrale” Gutachten im Gegensatz zu allen anderen Gutachten, die mehr oder weniger eindeutig auf die Interessen des Investors zugeschnitten sind.

    Richtig ist, dass in diesem Gutachten die jetzt angedachte Fläche als Standort vorgeschlagen wird. Allerdings wurde dies unter Berücksichtigung der so genannten „Bypass-Lösung” (neue Straße von der Hochstraße zu Walbecker Straße) gemacht. Dieser Bypass wurde nie gebaut und befindet sich auch nicht in Planung. Somit ist die erwähnte „verkehrsgünstige Lage” nicht vorhanden.

    Mit dieser Planung wird außerdem die geschäftliche Grundlage alteingesessenen Einzelhändler in Walbeck massiv gefährdet.

    Wenn Sie auch dieser Meinung sind, dann protestieren Sie jetzt! Wer nichts sagt, sagt stillschweigend „Ja” zu diesem Projekt.

    Interessengemeinschaft „Walbeck 21″

Beitrag schreiben: