Bericht zur Spargelsaison 2005

Von HELMUT SCHOPMANS
WALBECK. Ja, das hochsommerliche Wetter des letzten Wochenendes, wäre den Walbecker Spargelbauern sicherlich viel lieber in der Hauptsaison willkommen gewesen, da hätten die begehrten Stangen einen ordentlichen Schub bekommen.

Vom Sonnensegen der letzten Tage haben etliche Spargelbauern ohnehin nicht profitiert. Sie ließen bereits schon in der vergangenen Woche zum letzten Spargelstich ihre Messer in die Wälle fahren.

Gut 10 Prozent weniger wurde in Walbeck/Lüllingen geerntet, zieht Franz Allofs, Vorsitzender der Walbecker Spargelbaugenossenschaft, die Bilanz des 76. Spargeljahres nach der Gründung der Genossenschaft im Jahre 1929.

Hermann Berger, von der NBV/UGA meldet sogar für die gesamte rheinisch/bergische Spargelregion einen Ertragsrückgang im Vergleich zu 2004 bis zu 20 Prozent, wobei auch die Preise um rund 5 Prozent niedriger lagen. Schuld daran waren die enormen Temperaturschwankungen in den Monaten Mai/Juni und vor allem im April, der im vergangenen Jahr mit mildem Wetter bereits ein Drittel der gesamten Ernte aus der Erde gelockt hatte. Die nur noch kleine Schar der Walbecker Spargelbauern hatten immerhin bis am vergangenen Montag 109.185 Kilo zur Versteigerung geliefert.

Nur die Walbecker Gastronomen nickten zufrieden bei der Frage nach dem Verlauf der Spargelsaison 2005 Sie hatten profitiert von einigen Fernsehsendungen und der erfolgreichen Werbung von „Walbeck aktiv“.

Nun kann also wieder das Sprichwort „Kirschen rot – Spargel tot“ zitiert werden. Das Ende der Spargelzeit sieht wieder den Musikverein in Aktion, der am Wochenende zum Spargel- und Dorffest einlud, das am Samstag um 15.00
Uhr mit einem Familientag begann, an dem das Jugendorchester mit ca.25 Jungmusikern des Vereins zur Nachwuchsförderung aufspielte und Rainer Niersmann mit dem Musiktheater unterhielt. Ab 1930 Uhr stieg die „Summer-Dance-Party“ mit Discjockey Kalle. Interessant wurde die Suche nach der Superband, für die sich vier Jugendbands gemeldet haben. Nich unerwartet räumte die Walbecker Band den Pokal ab.

Am Sonntag gedachte die Spargelbaugenossenschaft ihres Gründer Major Dr. Klein-Walbeck vor seinem Denkmal. Um 10.30 Uhr begann auf dem Festplatz das Spargel-Dankamt. Nach dem Segen erklang ganztägig muntere Unterhaltungsmusik, angeführt vom Musikverein und dem Trommlerkorps Walbeck.
Der Höhepunkt des Tages und der Neugierde vieler Walbecker war sicherlich um 13.30 Uhr die Proklamation der Spargelprinzessin 2006, deren Name noch streng gehütet wurde. Eine wirkliche Überraschung war es dann aber doch nicht, als Nicola Deckers zur neuen Spargelprinzessin gekürt wurde.

Da Musik bekanntlich keine Grenzen kennt und
Freundschaften stiftet, spielten nach diesem Festakt gleich vier niederländische Musikvereine aus Maashees, Broekhuizenvorst, Lottum und Broekhuizen zur Unterhaltung auf. Um 18.00 Uhr fand schließlich die Ziehung der großen Dorffest-Tombola statt.

Ein rundum gelungenes Fest und auch das Wetter spielte in diesem Jahr besser mit.

Beitrag schreiben: