Das alte Pastorat

Das alte Pastorat ("Weißes Haus")
Das “Alte Pastorat” wird im Volksmund auch “Weißes Haus” genannt. Es handelt sich um ein dreigeschossiges Backsteinhaus mit Satteldach. Die Geschoßhöhen sind unterschiedlich: Erdgeschoß und erstes Obergeschoß sind dicht übereinander, das zweite Obergeschoß dagegen ist deutlich abgegrenzt.

Über der Eingangstür hat der Erbauer einen Inschriftstein anbringen lassen:
R: D: EVERHARDO POEYN PASTORE ET AUCTORE HOC AEDIFICIUM ECCLESIAE EST ERECTU (M). Ao. 1625.
(Unter dem hochwürdigen Pastor Eberhard Poyen und auf seine Veranlassung ist dieses kirchliche Gebäude 1625 errichtet worden.)

Die Traufseite zur Hochstraße im Erdgeschoß ist dreiachsig mit zwei großen Fenstern in den äußeren Achsen, und eine kleine Eingangstür befindet sich in der nicht symmetrisch liegenden Mittelachse. Das darüberliegende erste Obergeschoß ist sechsachsig. Je zwei Fenster sind paarweise zugeordnet. Das zweite Obergeschoß ist dreiachsig. Die zur Kirche gewandte Traufseite (= Hauptfassade) ist im Erdgeschoß dreiachsig und der Eingang befindet sich in der Mittelachse. Die Eingangstür reicht über beide Geschosse. Im ersten Obergeschoß befinden sich je zwei Fenster über den Erdgeschoßfenstern. Das zweite Obergeschoß ist ebenfalls dreiachsig. Ein Backstein-Sägefries befindet sich auf Höhe der Fenster des zweiten Obergeschosses. Über der westlichen Traufseite sieht man den Ausbau einer Speicherluke mit Satteldach. Die Giebel sind von zwei schlanken Fialen (Spitztürmchen) begrenzt und mehrstufig geschwungen.

Dieses vor einigen Jahrzehnten herrlich restaurierte Gebäude gehört zu den ältesten Häusern in Walbeck.

Heute ist dort die Walbecker Bücherei (Öffnungszeiten: Sonntag 10:00 bis 11:30 Uhr, Mittwoch: 15:30 bis 16:30 Uhr, Donnertag: 17:00 bis 18:00 Uhr) untergebracht.

Standort dieser Sehenswürdigkeit